… sagt den Haaren den Kampf an!

Hallo meine Lieben,
 
ihr habt schon länger nichts von mir gehört, was mir sehr leid tut. Momentan habe ich relativ viel Stress in der Uni – Prüfungsphase, yeah. Aber es geht bergauf und ich habe gerade ein wenig Luft.
Deshalb möchte ich euch heute ein Gerät vorstellen, das ich nie wieder hergeben möchte:Meinen Epilierer, den Braun Silk Épil 7681 Wet & Dry!
Ich benutze ihn schon seit fast zwei Jahren und bin rundum zufrieden.
Zugegebermaßen ist das Epilieren zu Beginn eine ziemlich schmerzhafte und deshalb sehr unangenehme Sache, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und es tut um einiges weniger weh, je häufiger man epiliert. Das liegt daran, dass die Haare viel feiner und nicht stoppelig, wie nach dem Rasieren, nachwachsen.

Zu Beginn kann es sogar sein, dass ihr nach dem Epilieren kleine, juckende rote Pickelchen bekommt. Lasst euch davon nicht abschrecken! Die gehen ganz schnell wieder weg und mit einer hautberuhigenden Pflegelotion (z.B. mit Aloe Vera) ist die Sache noch viel schneller vergessen. Dazu auch mehr in den untenstehenden Tipps!

 
P10103601
Zuerst möchte ich euch die einzelnen Bestandteile vorstellen:
1. Epilier mit An-Aus-Schalter, Geschwindigkeitswahl und smart light
2. Der High Frequency Massage-Aufsatz (macht die Epilation sanft)
3. Der Epilieraufsatz für Achseln und Bikinizone
4. Der EffizienzPro-Aufsatz (damit erwischt ihr mehr Haare; diesen
    Aufsatz benutze ich eigentlich immer)
5. Der eigentlich Epilierkopf mit Pinzetten-Walze (ist unter dem
    EffizienzPro-Aufsatz
versteckt)
6. Der Epilieraufsatz für Gesichtshärchen
7. Der OptiTrim-Kamm für den Rasieraufsatz
8. Der Rasieraufsatz an sich
nicht im Bild sind der Reinigungspinsel, die feuchten Hautvorbereitungstücher von Oil of Olaz, der Aufbewahrungsbeutel, das Ladekabel sowie die Bedienungsanleitung.
Die Feuchttücher von Oil of Olaz, die die Haut auf die Epilation vorbereiten sollen, habe ich schon seit längerem aufgebraucht und bis jetzt noch nicht wieder nachgekauft, weil ich der Meinung bin, dass sie nicht unbedingt nötig sind.
Sie haben jedoch sehr angenehm gerochen – leicht blumig und frisch, nicht zu intensiv – und ich hatte das Gefühl, dass meine Haut anschließend ein wenig weicher war.

Ihr könnt den Epilierer auf nasser Haut (die sollte dann aber richtig nass sein), unter fließendem Wasser in der Dusche  oder, ganz klassisch, auf trockener Haut benutzen.

Auf nasser Haut und unter der Dusche benutzt den Epilierer bitte nur im Schnurlos-Modus - also, wenn der Epilierer möglichst voll aufgeladen ist und nicht mit dem Ladekabel und somit auch nicht mit einer Steckdose verbunden ist!!! Ich möchte keine von euch auf dem Gewissen haben, deshalb der Gefahren-Hinweis.

Und – wo wir schon dabei sind - natürlich solltet ihr euch mit dem guten Stück von euren Wimpern, Kopfhaaren und Klamotten fern halten und den Epilierer nie ohne einen der Aufsätze (2, 3, 4 oder 6) benutzen, weil ihr euch sonst verletzen könntet.

Auch wenn ihr Wunden habt, wie z.B. aufgekratzte Mückenstiche oder Schnitte vom Rasieren, solltet ihr sehr aufpassen und um die betroffenen Stellen herum-epilieren, oder es im Zweifelsfall lieber so lange sein lassen, bis die Stelle/n abgeheilt ist/sind.

Hier sind einige Tipps für euch, falls ihr Epilier-Neulinge seid, oder euch bei irgendwas unsicher seid:
  1. Zu Beginn habe ich immer den Fehler gemacht, nach der Logik des “je stärker ich aufdrücke, desto mehr Haare erwischt das Gerät”.
    Es ist jedoch genau anders herum; fahrt beim Epilieren nur leicht und ohne allzu starken Druck über die Haut. Dann erwischt ihr deutlich mehr Haare.
  2. Epiliert gegen die Haarwuchsrichtung.
  3. Reinigt euren Epilierer regelmäßig! Wenn ihr trocken epiliert habt, könnt ihr die Aufsätze einfach abbürsten.
    Habt ihr euren Epilierer aber auf nasser Haut benutzt, spült diesen und (ohne Stromzufuhr ;)) unter fließendem Wasser ab. Wenn das Gerät dann leicht angetrocknet ist, könnt ihr mit dem dazugehörigen Reinigungspinsel noch die eventuell übriggebliebenen Haare entfernen.
  4. Benutzt den Epilierer nur für euch selbst (wegen der Bakterien) und gebt ihn an niemanden - auch nicht eure beste Freundin, Schwester oder Mutter - zum Ausprobieren weiter.
  5. Die Haare, die ihr entfernen wollt, sollten ca. 2 – 5 mm lang sein. Ihr könnt sie mit Hilfe des Rasieraufsatzes und dem OptiTrim-Kamm auf diese Länge kürzen.
  6. Benutzt den Rasieraufsatz nur auf trockener Haut, denn die Haare lassen sich sonst nur schwer rasieren, da die Klingen nicht richtig greifen können, wenn die Haare auf der Haut kleben. Außerdem lassen sie sich nur schwer wieder vom Aufsatz entfernen.
  7. Wenn ihr den Rasieraufsatz unter Wasser gereinigt habt, solltet ihr ihn danach immer mit Leichtmaschinenöl oder Vaseline einfetten, spätestens aber alle 3 Monate, auch wenn ihr ihn nicht benutzt (habt).
  8. Bedenkt, dass ihr beim Rasieraufsatz regelmäßig die Scherfolie austauschen und dies bei Bedarf auch mit dem Klingenblock tun solltet, da die Schärfe, wie bei jedem Rasierer, nachlässt.
    Dies gilt übrigens für alle elektrischen Rasierer.
  9. Bevor ihr epiliert, solltet ihr schauen, dass eure Haut fettfrei ist.
  10. Gut ist es, vor und nach dem Epilieren Peelings zu verwenden. Wenn überschüssige, abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden, können die Pinzetten zum einen besser greifen und zum anderen beugt ihr so schmerzhaften eingewachsenen Haaren vor. Allerdings solltet ihr nicht unmittelbar vor oder nach dem Epilieren peelen, da die Haut sonst zu stark gereizt wird.
  11. Benutzt nach dem Epilieren eine sanfte, beruhigende Feuchtigkeitslotion, um die Haut zu entspannen.
  12. Wenn ihr zum ersten Mal epiliert, oder eine längere Pause eingelegt habt, ist es sinnvoll, am Abend zu epilieren, damit sich die Haut über Nacht (oder vor dem Schwimmbad-Besuch / Beine-zeigen) beruhigen kann und hübsch aussieht.
  13. Falls ihr den Epilierer auf feuchter Haut benutzen wollt, könnt ihr vorher auch ein wenig Duschgel auf der Haut verteilen, damit der Epilierer noch besser gleitet.
    Danach solltet ihr den Epilierer aber unbedingt gründlich unter fließendem Wasser reinigen.
  14. Strafft die Haut bei der Epilation, damit sich die Haare aufstellen. Ich bilde mir auch ein, dass sich dadurch die Hautporen, durch die die Haare durchwachsen, etwas weiten und das Epilieren dann einfacher und weniger schmerzhaft wird.
  15. Wenn ihr den Rasieraufsatz reinigt, trennt den Scherkopf vom Klingenblock und lasst beides gut abtrocknen, bevor ihr es wieder zusammensetzt.
Huff. Das war jetzt ein Post-Marathon! Ich hoffe, dass ihr euch nicht gelangweilt habt und am Ball geblieben seid!
 
00.Separator

Wie geht ihr denn mit eurem unerwünschten Haarwuchs um? Rasiert, epiliert, oder wachst ihr, oder lasst euch von Experten zuckern oder wachsen?
xoxo,

1 comments:

  1. Hallo Fran,
    danke schön für Deinen lieben Kommentar!!!!!
    Hihi, ja, wenn ich was kann, dann Daumendrücken ;o)
    Schön, dass es gut gelaufen ist, die nächsten packst Du auch!
    Ich drücke einfach weiter fest die Daumen!

    Ich rasiere oder epiliere, immer eigentlich gerade so, wie´s mir in den Kram passt. Allerdings gilt das nur für die Beine, sonst rasiere ich bloß, weil ich an den anderen Stellen dann doch zu schmerzempfindlich bin.

    Lieben Gruß und Dir auch einen schönen Sonntag!
    Janine

    ReplyDelete

Vielen Dank für Deine Lieben Worte!
Bitte beachte: Spam, Beleidigungen, sinnlose Werbung und folgst-Du-mir-dann-folge-ich-Dir-Kommentare werden von mir nicht veröffentlicht.

 

Meet the author

Meet the author
Fran.
27. Instructional Designer.
Kaffee-Junkie. Träumerin.
Organisiertes Chaos.

Follow me